Buchvorstellung - Was wir dachten, was wir taten

#159 Rezension
#Vom SuB befreit

Was wir dachten, was wir taten

Lea-Lina Oppermann

Gelesen von: Birte Schnöing, Sebastian Rudolph, Julian Greis
Spieldauer: 4 Stunden 18 Minuten
Version: ungekürzt
Verlag: Hörcompany
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017
Sprache: Deutsch 

Originaltitel: -
Originalsprache: -
Übersetzer: -

Hörbuch: 5 von 5 Sternen
Print: 4 von 5 Sternen
 

Widmung der Autorin"Für Leif"


Buchbeschreibung:
Amokalarm. Eine maskierte Person dringt ins Klassenzimmer ein und diktiert mit geladener Pistole Aufgaben, die erbarmungslos die Geheimnisse aller an die Oberfläche zerren. Arroganz, Diebstähle, Mitläufertum, Lügen – hinter sorgsam gepflegten Fassaden tun sich persönliche Abgründe auf. Fiona ringt fassungslos mit ihrer Handlungsunfähigkeit, Mark verspürt Genugtuung und Herr Filler schwankt zwischen Aggression und Passivität. Als sie den Angreifer enttarnen, sind die Grenzen der Normalität so weit überschritten, dass es für niemanden mehr ein Zurück gibt.
  
Christine Paxmann, eselsohr, 9/2017
 ______________________________________________________________________ 

Wie kann so eine Geschichte anfangen, als mit dem gefürchtetstem Satz, den man sich vorstellen kann: 

»Es ist ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem aufgetreten. Bitte bewahren Sie Ruhe. Begeben Sie sich sofort in einen geschlossenen Fachraum und warten Sie auf weitere Anweisungen.«

Diese Lautsprecherdurchsage verändert in Sekunden das Leben einer ganzen Schule. Als Leser bekommt man den Einblick auf das Geschehen durch die Klasse von Herrn Filler, die genau zu dieser Zeit einen Mathetest schreibt.

Durch einen üblen Trick des Täters öffnet ihm die Klasse die Tür. Das Grauen nimmt seinen Lauf. Der Lehrer und seine Schüler werden zu Geiseln und sie wissen nicht, was sie am Ende erwartet. Werden sie überleben? Wer wird überleben? 

Recht schnell wird klar, dass dies kein typischer Amoklauf ist. Der maskierte Täter ballert nicht einfach so um sich herum und tötet wahllos, er spricht kein einziges Wort und hat 10 Briefe dabei, die vorgelesen und umgesetzt werden müssen. 

Aus Sicht der Schülerin Fiona, des Schülers Mark und des Lehrers Herrn Filler ist man als Leser / Hörer ganz nah an dieser Geiselnahme dran. Ein jeder erzählt aus seiner Perspektive einen Teil des Ganzen. 

Die Briefe haben es in sich! Die Aufgaben steigern sich von Mal zu Mal und immer wieder stellt sich die Frage aufs Neue: Für was sind sie alle bereit zu sterben? Denn die Pistole spricht eine deutliche Sprache: Wird die Aufgabe nicht zufriedenstellend erfüllt oder gibt es eine Weigerung, dann soll sie zum Einsatz kommen. 

Am Interessantesten empfand ich den Teil des Lehrers. Vielleicht liegt das aber auch daran, weil ich schon lange keine Schülerin mehr bin und durch die Tatsache, dass ich Mutter bin, habe ich eine eindeutige Erwartungshaltung an einen Lehrer. Er muss das ihm Mögliche tun, um seine Schüler zu schützen! Doch wie soll das in so einer Situation gehen? Wann ist es in Ordnung, wenn er sich weigert? Was ist sein Leben wert? Ist er in solch einer Situation auch nur ein Mensch? 

Gekonnt hat die Autorin ihre Geschichte aufgebaut und die Leser / Hörer tief in die Köpfe der Klassengemeinschaft und des Lehrers blicken lassen. Man fühlt sich mitsamt der Klasse gefangen! Wann sollte und könnte man sich trauen, zu versuchen, den Täter zu überwältigen? Sollte man so eine Situation aktiv herbeiführen oder soll man darauf vertrauen, dass sie sich irgendwann ergeben wird? Fragen über Fragen, immer und immer wieder. 

Die Story geht langsam voran da sie nicht von Thrillerelementen getrieben wird. Dies ist eine Geschichte in die Köpfe und die Gefühle der Personen und keine "Ballergeschichte". So langsam sich das Ganze entwickelt, so plötzlich ist dann das Ende da. Der Täter ist entlarvt und seine Motivation wird deutlich. Aber nicht ganz so deutlich, wie ich sie gerne gehabt hätte. Sie regt zum Nachdenken an. Und deshalb schließe ich mich all meinen Vorrednern an, die in ihren Rezensionen geschrieben haben, dass sich das Buch sehr gut als Schullektüre eignet. Ich kann mir zum Schluss des Buches sehr gute Diskussionen vorstellen. Ich finde es sogar besonders wichtig, dass Schulen zu solchen Themen zu Gesprächsrunden einladen.

Aus meiner Sicht hätte der Täter eine ebenso tiefe Persönlichkeits- und Motivationsbetrachtung verdient, gerade weil dieser Täter nicht der gewöhnliche und durchschnittliche Amokläufer ist. Hierzu hätten mir sehr gefallen, die Gedanken von Lea-Lina Oppermann zu erfahren.

Ich habe das Buch gelesen und dann das Hörbuch gehört, da ich wissen wollte, wie die Geschichte als Kammerspiel auf mich wirken wird. 

Zum Hörbuch:
Das Hörbuch ist durch die verschiedenen Sprecher und die Umsetzung der Geschichte absolut empfehlenswert! Durch die unterschiedlichen Sprecher weiß man sofort, wer gerade erzählt. Als Hörer fühlt man sich im Klassenraum als Mitgefangener und kann die Verzweiflung, die Ängste und Sorgen der Betroffenen spüren. Man kann sich zurücklehnen und sich ganz dem Buch hingeben. Dies macht für mich den einen Stern, den ich dem gedruckten Buch wegen dem etwas zu kurzem Ende abgezogen habe, wieder wett.

Fazit:
Ein wichtiges und zu recht ausgezeichnetes Jugendbuch, das Themen behandelt, die in jedem Klassenzimmer wiederzufinden sind. Ein Buch, dass von Jugendlichen als auch von Erwachsenen gelesen werden kann.


Weitere Rezensionen:
+     Ela von gutowsky-online
+/-   Mikka liest das Leben
+     books and cats 


_________________________________________________

Dieses tolle Buch hat mir die liebe Ela als Print geschenkt. Warum? Einfach so! Weil LESEN verbindet! Herzlichen Dank! Ohne dich, hätte ich dieses Buch wohl nicht so schnell gelesen.
_________________________________________________

Die Autorin habe ich auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse über ihr Buch sprechen sehen. Hören konnte ich sie leider nicht, da sie kein Mikro hatte und man wirklich nur etwas verstehen konnte, wenn man genau vor ihr saß / stand. Zufällig bin ich über eine kleine Gruppe gestolpert, die einer sehr charismatischen jungen Frau gebannt zugehört hat. Ich stellte mich dazu und begriff erst dann, um wen es sich handelt, als ich vor ihr das Buch liegen sah. Sie hat so viel Freude ausgestrahlt, dass ich sie unbedingt fotografieren musste. :-)





© monerlS

Kommentare

  1. Hallo liebes Monerl,
    das Buch ist wohl sehr emotional und ein wichtiges Thema, das noch lange im Hinterkopf nachwirkt.
    Es scheint dich auf jeden Fall aufgrund deiner Rezension überzeugt zu haben.
    Ich weiß noch nicht ganz ob das was für mich ist, aber werde mir den Titel auf jeden Fall mal notieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      das war mein erstes Buch zu so einem Thema und ganz anders, als man es erwarten würde. Da es ein Jugendbuch ist, kann man davon ausgehen, dass alle Gewaltszenen für das jeweilige Alter angemessen sind. Deswegen brauchst du dir keine Gedanken zu machen, falls es das ist, was dich noch vom Lesen des Buches abhält. Du magst auch Hörbücher, daher empfehle ich dir dieses unbedingt.
      GlG vom monerl

      Löschen
  2. Hallo Monerl,
    ich freu mich sehr darüber, dass auch Dich diese Geschichte so begeistern konnte!
    ganz lieben dank auch fürs verlinken und erwähnen, Du weißt, das beruht auf Gegenseitigkeit. *knuddel*
    Hab noch einen schönen Abend!
    Liebe grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ela,
      ja, die Geschichte gehört verbreitet und die Verlinkung war natürlich Ehrensache. :-) Zudem sollen sich Leser informieren, um besser entscheiden zu können, ob die Geschichte zusagt. Ein jeder pickt sich andere Sachen aus einem Buch heraus. Es ist immer gut, verschiedene Rezis zu lesen. Und deine hatte mich ja dazu gebracht, das Buch auf meine Wunschliste zu setzen. ;-)
      Drückerle und Grüßle zurück,
      monerl

      Löschen
  3. Hey Monerl,
    voll erwischt mit Deiner Rezension. Interessiert mich jetzt sehr alles zu erfahren. Gerade auch weil ich zwei schulpflichtige Kinder habe. Ich gehe es mir jetzt runterladen und fange morgen früh an. Platze echt vor Neugierde.
    Danke für Deine tolle Besprechung und liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch Kerstin,
      ich bin überwältigt! Das ist ja das Schönste, das einem nach einer Rezi passieren kann! Jetzt habe ich natürlich auch ein bisschen Angst und hoffe ganz, ganz arg, dass dich meine Worte in die richtige Geschichte bringen und deine Erwartungen erfüllt werden! *bibber*
      In Erwartung auf deine baldige Rückmeldung,
      ganz liebe Grüße vom monerl

      Löschen
  4. Nachdem ich nun auch deine Eindrücke gelesen habe, kann ich Kerstin verstehen das sie sich nach deiner Besprechung das Buch direkt geholt hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janna,
      herzlichen Dank! Ich freue mich sehr, dass ich euch mit meiner Rezi erreichen konnte!
      Hab nen tollen Start in die neue Woche,
      glG vom monerl

      Löschen
  5. Liebe Monerl,

    dieses Buch könnte ganz nach meinem Geschmack sein. Nicht als Hörbuch, aber als Print. Ich habe zwar tatsächlich angefangen Hörbücher zu hören, aber ich könnte darüber keine Rezi schreiben ;-). Vermutlich schockiert die Geschichte, da sie in unserer heutigen Zeit authentisch ist.

    Viele Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ja, leider ist so eine Geschichte heutzutage gar nicht so unvorstellbar. Ein Wunder, dass es nicht häufiger passiert!
      Ich wünsche dir eine ganz tolle Lesezeit, falls du dich für das Buch entscheidest. Hörbuchrezis sind reine Übungssache. Da merkt man ganz gut, was einem im Kopf bleibt und was nicht. ;-)
      GlG vom monerl

      Löschen
  6. Hallo Monerl

    Ich mag auch gerne Buch- und Hörbuch genießen. Deine Besprechung klingt toll. Ich werde mir das Buch auf der LBM gönnen. Vorher hab ich mir Kaufverbot auferlegt. :-))))

    Ganz liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gisela,
      freue mich, dass ich dich mit meiner Rezi erreichen konnte und hoffe, dass du dein Buchkaufverbot zur LBM tatsächlich stürzen kannst. Mir würde das nichts helfen. Ist wie bei einer Diät, alles das, was ich mir versage, treibt mich in den Wahnsinn. hihi
      GlG, monerl

      Löschen

Kommentar veröffentlichen