Bücher und Hörbücher

LeseLISTE 2018

12. Januar 2018

Buchvorstellung - 10 Jahre Freiheit


#180 Rezension


10 Jahre Freiheit

Natascha Kampusch

Sprache: Deutsch 
Gelesen von: Sascha Icks
Spieldauer: 5 Stunden 58 Minuten
Version: ungekürzt
Verlag: HörbucHHamburg Verlag
Erscheinungsdatum: 01. September 2016

Originaltitel: -
Originalsprache:-
Übersetzer: -

  
5 von 5 Sternen



Widmung der Autorin: "Gewidmet all jenen tapferen Frauen, die um ihre Unabhängigkeit kämpfen, in der Hoffnung auf ein freies, selbstbestimmtes Leben. Gewidmet all jenen, die es geschafft haben, eine Ausweg aus einer scheinbar auswegslosen Situation zu finden. Ich widme dieses Buch auch all jenen Menschen, die in ihrer Kindheit schrecklicher Gewalt und Missbrauch ausgesetzt waren und die nie Hilfe von außen erhalten haben. Ich hoffe, dass sie eines Tages in der Lage sein werden, ihren Schmerz zu überwinden und zu sich selbst zu finden. Geben Sie sich nicht auf, so endlos lang der Weg, der vor Ihnen liegt, auch scheinen mag. Vor allem die vergangenen zehn Jahre haben mir gezeigt, dass die Freiheit in unserer Seele beginnt und sich langsam von innen nach außen arbeitet."




Buchbeschreibung: 
„Freiheit beginnt in der Seele und arbeitet sich nur langsam von innen nach außen.“

Sie hatte geglaubt, mit ihrer Selbstbefreiung beginne ein völlig neues Leben voller Energie und Chancen. Stattdessen wurde sie immer wieder dazu gezwungen, in ihre dunkle Vergangenheit einzutauchen. Jetzt erzählt Natascha Kampusch erstmals, wie schwer sie es hatte, ihre Rolle zu finden – und warum sie den Glauben an das Gute im Menschen trotz allem nicht verloren hat. Das bewegende Buch einer mutigen Frau, die immer wieder die Kraft findet, ihr Leben in die Hand zu nehmen.
 _____________________________________________________________________ 

Nachdem ich vor kurzem Natascha Kampuschs erstes Buch "3096 Tage" gehört habe und dieses mich sehr berührt hat, wollte ich unbedingt ganz bald ihr letztes Buch, das in 2016 erschienen ist, lesen. Ein Leben in Freiheit, zehn Jahre nach der Selbstbefreiung, doch wie erging es Natascha wirklich? Was hat sie erlebt, mit was musste sie sich auseinandersetzten?

Diese und noch mehr Fragen hatte ich im Kopf und sie wurden allesamt in diesem Buch beantwortet. Natascha Kampusch redet sich einiges von der Seele und erzählt über ihre zehn Jahre Freiheit, die gar nicht so frei, schön und glücklich waren, wie sie es sich vorgestellt hat und wie ich es ihr gewünscht hätte.

Das Buch gibt eine gezeichnete, enttäuschte, verletzte und doch immer und immer wieder positiv gestimmte junge Frau wieder. 

Ich will hier nicht den ganzen Inhalt preisgeben, obwohl das meiste bereits aus der Presse bekannt ist, wenn man sich mit "dem Fall Kampusch" bereits eigenständig befasst hat. 

Wichtig ist mir jedoch zu sagen, dass alle dieses Buch lesen sollten. Vielleicht wird den Hassern, Zweiflern, Verschwörungstheoretikern, Neidern... klar, was sie Natascha in all den Jahren angetan haben, und dass sie sie, obwohl in Freiheit, wieder hinter dicke Mauern gesteckt haben. 
Es fällt mir sehr schwer in Worte zu fassen, wie sehr leid mir das alles tut, was Natascha nun von 18 Jahren bis 28 Jahren in Freiheit alles erleben, durchleben und ertragen musste! Nicht, dass ihr ihre Kindheit und Jugend vom Täger gestohlen wurde, nun ist sie auch eines jungen Erwachsenenlebens beraubt worden. Man lässt sie nicht zur Ruhe kommen! Jeder Mensch ist anders, jeder pocht auf seine Individualität, doch wenn es um Natascha Kampusch geht, hat jeder eine vorgefestigte Meinung, ein Bild vor Augen, wie sie aussehen und wie sie sich verhalten müsste, damit man sie endlich akzeptieren könnte.

Ich sage, LASST DIESE JUNGE FRAU LEBEN, SO WIE SIE WILL! Lasst sie sich entwickeln, Erfahrungen sammeln, ihre Möglichkeiten ausloten, ohne dass sie in ein Land auswandern muss, um endlich als normaler Mensch angesehen zu werden. Sie wurde aufgrund einer schrecklichen Tat berühmt, auf die sie und jeder andere gerne verzichten möchte!  Das kann sie nicht ausradieren. Doch wenn sie es schafft, diese Vergangenheit zu überwinden, sollte es uns allen möglich sein, sie ihre eigene Zukunft gestalten zu lassen.

Ich habe den Film zu ihrer Geschichte nicht gesehen. Nachdem ich nun dieses Buch gehört habe, werde ich aber auch davon absehen. In einem großen Abschnitt erzählt Natascha Kampusch, wie die Filmrechte gekauft wurden und welchen Kampf sie mit Bernd Eichinger hatte, der ihr Buch "3096 Tage" verfilmen wollte. Alles war auf einem guten Weg, bis Eichinger plötzlich im Januar 2011, ohne den Film vorher vollendet zu haben, gestorben ist. Sehr zum Leid von Natascha Kampusch, denn Sherry Hormann, die dann die weitere Regie führte, hat dem Film eine ganz andere und nicht abgesprochene Note gegeben, mit der Natascha letztendlich sehr unglücklich war. Dieser Punkt hat mich sehr getroffen! Wenn man sich versucht vorzustellen, man hätte das alles durchlebt, was Natascha widerfahren ist, und jemand bringt dieses auf die Leinwand, ohne dass es ihn wirklich interessiert, wie es auf die betroffene Person wirkt und ob sie sich damit wohlfühlt, da frage ich mich dann wirklich, sind wir nur noch auf Sensation, Gier und Persönlichkeitsverletzungen aus? Ist es das, was die Masse sich wünscht? Voyeure zu sein? 

Zum Hörbuch:
Auch hier kann ich das Hörbuch absolut empfehlen! Mit viel Empathie in der Stimme, gelingt es Sascha Icks dem Hörer Nataschas Worte näher zu bringen. 

Fazit:
Es ist gut, dass Natascha Kampusch in diesem Buch auf einige Vorwürfe und ihr Bild in der Öffentlichkeit eingehen konnte. Ich wünsche mir, dass sie sich mit diesem Buch befreit und das Schlechte ziehen lässt. Ebenso wünsche ich mir, dass einige Menschen aufwachen und darüber nachdenken, wie verletzend Taten und Worte sein können.


______________________________________



© monerlS




 

Kommentare:

  1. Hallo monerl,

    wie fast jeder andere kenne ich Natascha Kampusch und ihr Schicksal natürlich aus der Presse, hab sie auch schon im Fernsehen gesehen, den Film jedoch nicht. Wenn ich jetzt lese, was da an Hintergrund ist, bin ich auch froh drum. In ihrer Situation ist es nicht einfach. Sie ist berühmt für etwas, das ihr zugestoßen ist. Aus dieser Opferrolle in der Öffentlichkeit rauszukommen, das scheint nicht einfach zu sein. Umso wichtiger, dass sie mit dem Buch die Deutung über sich wieder in die Hand nimmt.
    Danke für die Vorstellung!
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      das hast du ganz richtig erfasst und ausgedrückt! In diesem Buch wird nochmals ganz, ganz deutlich, dass Natascha Kampusch sich in einer Endlosschleife befindet, was ihren "Fall" angeht. Sie führt am Schluss auch nochmal alles chronologisch auf und dabei wird einem richtig bewusst, wie oft in diesen 10 Jahren immer und immer und immer wieder ermittelt wird, über Tatsachen, die eigentlich von Anfang an klar sind: Es gab einen Täter, es gab keinen Porno-Ring, der Täter hat Selbstmord begangen. Diese drei Tatschaen werden Jahr ein Jahr aus in Frage gestellt, um am Ende doch wieder, wie ursprünglich, bestätigt. Dabei wird die Geschichte immer wieder neu aufgerührt und kommt immer wieder neu in die Presse und alle anderen Medien. Somit gibt es einfach keine Ruhe für sie. Und das ganz 10 Jahre lang. Das Buch solltest du lesen. Es ist unbegreiflich, was Natascha bis heute durchmachen muss.
      Danke für dein Interesse an dieser Rezension.
      GlG, monerl

      Löschen
  2. Ich finde es schön, dass du dem Buch eine Stimme gibst. Ich habe mich mit Natascha Kampusch nur anfangs und später nur am Rande beschäftigt, da mir einerseits das Thema sehr nahe geht und mich die Sensationsgier auch abschreckt. Deshalb habe ich auch die Bücher nie gelesen. Ich hätte ihr gewünscht, dass man sie mehr respektiert und nicht ausgenutzt hätte. Es ist wirklich sehr traurig, auch wenn ich jetzt mit meinen Mutmaßungen wahrscheinlich nicht annähernd das im Buch beschrieben Leid erahne.

    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mona,

      mir ging es eine Weile so wie dir. Nicht umsonst habe ich die Bücher erst jetzt gelesen bzw. gehört. Ich kann dir sagen, dass dieses zweite Buch jetzt das wichtigere ist. Darin wird ganz deutlich, was ihr die Leute, die Gesellschaft tagtäglich antun. Meine Meinung ist, sie ist offen, extrovertiert, selbstbewusst betreibt aber keinesfalls sensationshascherei. Sie will einfach gehört werden und das ist ihr gutes Recht. Sie will die Geschichte in ihrer Hand wissen und wer kann´s ihr verübeln. Durch die Öffentlichkeit kann sie kein normales Leben führen. Wie soll sie für ihren Unterhalt denn aufkommen? Man gibt ihr kaum Chancen. Und wenn sie durch die Bücher ein bisschen was verdient, freue ich mich. Genau aus diesem Grund habe ich sie gekauft. Ich wollte auch meinen Beitrag leisten.

      Danke für deinen Kommentar!
      GlG vom monerl

      Löschen
  3. Guten Abend monerl,
    vielen Dank für deine Rezension und deine Worte. Ich finde es wirklich grausig, wenn es Menschen gibt, die neidisch auf Natascha Kampusch sind. Das ist wirklich mehr als schräg. Immer wieder habe ich mich gefragt, wie es ihr wohl jetzt geht und wie sie ihr Leben gestaltet. Da bin ich sehr froh, dass ich deine Rezension entdeckt habe und es sich auch noch um eine Hörbuch Fassung handelt. Das Hörbuch wandert sofort auf meine Wunschliste.

    Es ist sehr schade, dass Natascha Kampusch der Film zu ihrem ersten Buch nicht gefallen hat. Das Problem, das die Geschichte nicht so verfilmt wird, wie es sich Autoren wünschen habe ich bereits von Cornelia Funke und ich meine auch Kerstin Gier - bin mir hier aber nicht mehr ganz sicher - gehört. Allerdings finde ich das Thema auch etwas schwierig: Zum einen finde ich es wichtig, dass sich die Autoren einbringen dürfen und ein Mitspracherecht haben. Immerhin gäbe es das Filmprojekt ohne ihr Buch ja gar nicht. Andererseits gibt es Ideen, die sich vielleicht nicht realisieren lassen bzw. Dinge, für die man "Erfahrung" im Filmgeschäft braucht, um zu wissen, ob es funktioniert oder nicht. Ich möchte niemandem die Schuld dafür geben. Ich hab nur z.B. bezogen auf die Musik mal einen Kommentar von Dieter Bohlen gehört (man mag über ihn denken, was man will, aber den Kommentar fand ich interessant), der erklärte, dass viele Musiker nicht wissen, welche Songs zu ihnen passen. Und vielleicht verhält es sich hier und da mit Filmen ähnlich? Ich weiß es auch nicht...

    Ich wünsche dir jedenfalls einen guten Start ins Wochenende!

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,

      ich freue mich sehr, wenn ich dich durch meine Rezension dazu animieren konnte, das Hörbuch zu hören. Gerade dieses zweite Buch halte ich für sehr wichtig. Danach kann man Natascha Kampusch und ihr Schicksal und ihr Leben danach sehr gut verstehen.

      In Sachen Film stimme ich dir auch teilweise zu. Ein Autor sollte ein Recht auf Mitsprache habe und die Story sollte nicht ganz verdreht werden. Die Filmregie und der Drehbuchautor sollten aber auch genug Freiheiten bekommen. Immerhin ist es ein anderes Medium, auf das anders eingegangen werden muss.

      Doch hier geht es nicht um eine erfundene Story. Dies ist die wahre und persönliche Story von Natascha Kampusch. Hier die Wahrheit zu verdrehen oder was hinzuzudichten, nur der Sensationsgier wegen, finde ich KRANK! Immerhin geht es hier um einen Menschen, der grauenhaftes erlebt hat. Ist die Realität nicht schlimm genug? Wieso sie mit erfundenen Szenen aufbauschen? Und genau das ist lt. Natascha Kampusch passiert. Im Film hat man Sexszenen hinzugefügt, die es gar nicht gab. Die es so hätte geben können aber über die Natascha Kampusch nicht geredet hat, da sie sich ein letztes an Privatsphäre erhalten wollte. Und da fängt für mich dann die Respektlosigkeit an. Es hat mir sehr, sehr traurig gemacht zu hören, dass hierbei keine Rücksicht auf sie genommen worden ist.

      Ich wünsche dir einen tollen Wochenstart,
      GlG vom monerl

      Löschen
  4. Deine Frage kann man wohl nur mit "Ja" beantworten, liebes monerl. Wie könnten denn sonst Fernsehsendungen wie... ach, ich weiß nicht, wie sie alle heißen, die im privaten TV laufen, so viel Quote haben, dass sie sich jahrelang halten? Ich finde es beschämend und hoffe, dass Natascha Kampus noch ihren Frieden findet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, es ist beschämend! Ich finde sie auch schrecklich! Doch diese außergewöhnliche Autobiografie, dieses zweite Buch von Natascha Kampusch, das lege ich dir wirklich ans Herz. Es ist sehr berührend.
      GlG, monerl

      Löschen
  5. Hi Monerl,
    natürlich wurde auch ich über die Medien mit ihrem Schicksal konfrontiert und habe auch den Film gesehen.
    Ihr Leid hat mich sehr berührt und es ist und bleibt mir unverständlich, wenn sich Leute anmaßen, sich aufgrund diverser Medienberichte, ein Urteil zu erlauben.
    Gut, dass Du dieses Hörbuch vorgestellt hast. Ich wusste nämlich nicht, dass es dieses gibt und werde es auf die Wunschliste setzen.
    Danke für deine Vorstellung!
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela,
      ich freue mich so sehr, dass sie so viele Leute auf diese Rezension melden und hier kommentieren! Das Buch ist so wichtig! Ich bin auch nur zufällig darüber gestolpert. Wusste auch nicht, dass sie in 2016 ein neues geschrieben hatte. Darin beschreibt sie sehr gut ihre Gefühle und ihre Ohnmacht, die sie seit ihrer Selbstbefreiung hat. Sie befindet sich in einer Endlosschleife, da man sie einfach keinen Schlussstrich machen lässt. Ich hoffe, du liest das Buch. Ich bin gespannt, was du danach dazu sagen wirst.
      GlG, monerl

      Löschen
  6. Wie, die Freiheit beginnt in der Seele... Wie wahr das doch ist. Das Buch könnte für meine Arbeit mit psychisch kranken Menschen bedeutsam sein. Danke, Monerl für diese schöne Buchbesprechung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es würde mich sehr freuen, wenn du mir mitteilst, ob dieses Buch für deine Arbeit interessant war und dir / euch was gebracht hat. Mit hat es in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet. Natascha Kampusch ist eine sehr reflektierte Person. Das wirst du während des Lesens feststellen.
      GlG, monerl

      Löschen
  7. Hallo Monerl,

    Irgendwie schreckt mich die Geschichte um Frau Kampusch ab, weil ich glaube es würde mir zu nahe gehen. Ich finde es unglaublich das man sie einfach nicht in Ruhe lassen kann. Es muss sehr schwierig für sie sein und andererseits stellt sie sich mit einem weiteren Buch selbst wieder in die Öffentlichkeit. Schwierig und wahrscheinlich kann man gar nicht beurteilen wieso und warum sie so handelt.. Danke für deine Rezension!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,
      ich kann dir nur empfehlen dieses Buch zu lesen oder sogar zu hören, du magst Hörbücher ja auch sehr gerne. Es ist sehr gut geschrieben. Es soll einen nicht erdrücken, nur aufklären. Ich habe große Achtung vor so viel Mut und Offenheit. Ich wünschte, jeder würde dieses Buch lesen und endlich verstehen. Viele Menschen fragen sich, warum sie wieder an die Öffentlichkeit geht. Im Buch wird es klar. Man kann Frau Kampusch danach wirklich verstehen. Es ist ihre Geschichte und sie sollte sie erzählen.
      GlG vom monerl

      Löschen
  8. Hallo, Monerl,
    ich werde dir berichten, ob meine Leute das Buch in der Leserunde lesen möchten. Wenn ja, gebe ich dir ein Feedback über die Reaktionen zu dem Buch. Aber du mußt dich noch gedulden, da wir derzeit gerade etwas anderes lesen.
    Alles Liebe, Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Zeit. :-) Ich freue mich, wenn ich ein Feedback bekomme, egal wann!
      Herzliche Grüße und ein schöne Woche für dich!
      monerl

      Löschen

DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!



Teilt mit mir eure Gedanken und Kommentare zu meinem Beitrag. Ich freue mich sehr auf unseren Austausch!
Um einen Link einzufügen, z.B. zu eurem Blog, könnt ihr Folgendes ins Textfeld kopieren und bearbeiten: <a href="http://deine_blog_adresse.de">Blog-Name</a>